Fichtenberg (Druckversion)

Im Detail

Seit 30 Jahren werden in der Gemeinde Fichtenberg mit hohem ehrenamtlichen Engagement und Zusammenarbeit und breiter Unterstützung von Vereinen, Institutionen, Firmen, Geschäften und Privatpersonen abwechslungsreiche Ferienprogramme unter der Leitung vom Initiator Konrad Mandl für unsere Kinder und Jugendliche angeboten. Um insbesondere die Ferienprogramme dauerhaft durchführen und nachhaltig finanzieren zu können, wurde die „Gemeindestiftung“ zusätzlich zur bestehenden Bürgerstiftung errichtet.4 Unter dem Mantel der Deutschen Stiftungstreuhand AG in Fürth wurden aus den erwirtschafteten Mitteln des Ferienprogramms 12.500 Euro einbezahlt. Die Sparkasse Schwäbisch Hall-Crailsheim hat zusätzlich das gleiche Kapital zur Verfügung gestellt. Daneben wird die Sparkasse Schwäbisch Hall-Crailsheim für die nächsten drei Jahre eine jährliche Spende von 2.000 Euro für den Stiftungsinhalt ausbezahlen.

Die „Gemeindestiftung Fichtenberg“ ist steuerlich eine nichtselbstständige Stiftung und wurde als Zustiftung im Rahmen des Konzepts der „Stiftergemeinschaft der Sparkasse Schwäbisch Hall-Crailsheim“ eingerichtet. Die Gemeindestiftung verfolgt gemeinnützige und mildtätige Stiftungszwecke insbesondere in der Kinder- und Jugendarbeit, hier mit dem Schwerpunkt der dauerhaften Sicherstellung der Ferienprogramme und der Realisierung weiterer Projekte für Kinder und Jugendliche. Unterstützungen werden vor allem in den Bereichen des öffentlichen Gesundheitswesens, der Jugendhilfe, der Altenhilfe, der Kunst- und Kultur, des Denkmalschutzes und Denkmalpflege, der Bildung und Ausbildung, des Naturschutzes und der Landschaftspflege, des Wohlfahrtswesens, des Feuerschutzes, des Sports, der Heimatpflege und Heimatkunde gewährt. Ebenso bezweckt die Gemeindestiftung die Förderung der internationalen Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur- und Völkerverständigung sowie des bürgerschaftlichen Engagements zugunsten gemeinnütziger und mildtätiger Zwecke. Daneben kann die Stiftung alle Maßnahmen im Rahmen der Stiftungszwecke durchführen, die zum Wohle der Bevölkerung dienen.

Die Verwaltung erfolgt durch die Deutsche Stiftungstreuhand AG. Für die Stiftung wird ein gesonderter Stiftungsrat eingerichtet, der aus fünf stimmberechtigten Personen besteht. Der amtierende Bürgermeister ist ständiges Mitglied. Je zwei Mitglieder des Stiftungsrats werden auf Vorschlag des Gemeinderats und der am Ferienprogramm teilnehmenden Vereine und Institutionen für die Dauer von fünf Jahren benannt. Ihre Amtszeit richtet sich nach der kommunalen Wahlperiode. Der Stiftungsrat wählt den Vorsitzenden und den stellvertretenden Vorsitzenden. Die Beschlussfassung erfolgt in einfacher Mehrheit.

Der Stiftungsrat entscheidet über die zu fördernden Einrichtungen, Organisationen und Projekte. Überwachungs- und Kontrollaufgaben des Kuratoriums der Stiftung bleiben dabei unberührt. Die Vertretung in die Öffentlichkeit erfolgt durch den Vorsitzenden oder dessen Stellvertreter. Vierteljährlich wird über Spender und Zustifter informiert. Die Deutsche Stiftungstreuhand AG erhält für Marketing, Beratungskosten und die Kapital- und Vermögensverwaltung einen pauschalen Verwaltungskostenausgleich.

Mit der Gemeindestiftung wird die Zukunft des Ferienprogramms in der Gemeinde Fichtenberg gesichert. Die bisher teilnehmenden Vereine hatten sich einstimmig für die Einrichtung der Stiftung ausgesprochen. Die Gemeinde Fichtenberg wünscht sich daran anküpfend, dass die Vereine auch weiterhin so aktiv wie bisher am Ferienprogramm mitarbeiten und den Kindern in den Ferienzeiten abwechslungsreiche, bildende Aktivitäten anbieten. Neben kulturellen Angeboten werden auch vielfach landschaftsbezogene Projekte durchgeführt, die das Verständnis für unsere Umwelt nachhaltig schon in unseren Kindern verwurzeln. Nach dem Stand vom 4. August 2015 betrug das Stiftungskapital 26.400 Euro.

http://www.fichtenberg.de/index.php?id=303